Microsofts Weg zur umfassendsten und offensten Cloud-Plattform

die Geschwindigkeit, mit der die Cloud heute bereits unser Leben und Arbeiten verändert, ist hoch – und mit neuen intelligenten Services, die uns die wichtigsten Informationen in Echtzeit aufbereiten, eine nahtlose Zusammenarbeit ermöglichen und damit unsere Produktivität erhöhen, gewinnt diese Transformation weiter an Tempo.

Antworten, wie Microsoft unter anderem mit Microsoft Azure, Office 365 und Microsoft Dyncamics die umfassendste und zugleich offenste Datenplattform auf dem Markt geschaffen hat, um genau diese Anforderungen der Unternehmen individuell betreuen zu können, gab am gestrigen Abend Microsoft-CEO Satya Nadella im Rahmen des „Microsoft Cloud Events“. Zusammen mit Scott Guthrie, Executive Vice President der Cloud und Enterprise Group von Microsoft, füllte Nadella Microsofts „Mobile first, Cloud first“-Strategie mit weiteren Meilensteinen wie die neue Azure G-Serie für Virtuelle Maschinen, Azure Premium Storage, die Verfügbarkeit von Microsoft Cloud Platform System sowie dem neuen Azure Marketplace.

Meilensteine für eine erfolgreiche Cloud-Integration
„Die Unternehmen von heute und morgen fordern eine Cloud-Plattform, die zuverlässig, skalierbar und flexibel ist. Mehr als 80 Prozent der Fortune 500 setzen bereits auf die Microsoft Cloud”, so Nadella in San Francisco über die grundlegenden Voraussetzungen einer Cloud-Strategie. „Wir liefern die umfassendste Cloud der Branche – für jedes Unternehmen, jede Branche und jede Region.” So wird Microsoft Azure bis Ende 2014 in insgesamt 19 Regionen verfügbar sein – mehr als doppelt so viel wie das Angebot anderer Public Cloud Anbieter im Markt.

Weiter stellte der Microsoft-CEO die neue G-Serie für Virtuelle Maschinen für Microsoft Azure vor. Ausgestattet mit den neuesten Intel-Xeon-Prozessoren wird die G-Serie die derzeit größte virtuelle Maschine für die Public Cloud sein. Und im Zusammenspiel mit Azure Premium Storage entsteht eine Platform für Unternehmen und Entwickler und den Betrieb anspruchsvoller Workloads in der Cloud.

Das neue Microsoft Cloud Platform System (CPS) ist in Partnerschaft zu Dell entstanden und vereint leistungsstarke Hardware mit modernsten Software-Lösungen von Microsoft: Microsoft Azure, Windows Server und Microsoft System Center bieten eine „Azure Cloud in der Box”. Die On-Premise-Lösung richtet sich an Kunden, die ein Rechenzentrum im eigenen Haus betreiben und dafür Microsoft Azure nutzen wollen. Dell als Hardware-Partner liefert vorgefertigte Server-Racks, die Microsoft mit Windows Server 2012 R2, System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Pack ausstattet. Microsoft Azure Pack stellt Nutzern verschiedene Azure-Technologien zur Verfügung, darunter ein Self-Service-Portal für die Verwaltung von Diensten wie Websites und virtuellen Maschinen. Es erlaubt aber auch die Verwaltung von Cloud-Ressourcen und bietet zudem skalierbares Web-Hosting.

Mit dem neuen Microsoft Azure Marktplatz wird nun ein einheitlicher Store verfügbar sein, der den Azure Store, die Virtual Machine Gallery und den Azure Data Marketplace zusammen führt. Dort können Unternehmen ihre Produkte verkaufen. Der weiterentwickelte Store vernetzt ein Ökosystem aus Service- und Software-Anbietern und Startups noch stärker mit Enterprise-Kunden und treibt somit Cloud Adoption und Innovationen schneller voran. Mit neuen Suchfunktionen und einer erleichterten Bedienbarkeit wird der Einstieg erleichtert.

Kommenden Montag werden sich zudem zwei neue Partner Docker Inc., Oracle und hunderte weitere Partner dem Azure Marktplatz anschließen: Dazu gehören auch Cloudera, führender Anbieter in der Unternehmensanalyse und im Datenmanagement, und CoreOS. Das Container-basierte Linux-Betriebssystem ist ab sofort für alle Azure Kunden verwendbar.

Weitere Informationen finden Sie im Microsoft News Center sowie im Blog Post „Delivering a complete cloud for every business, industry and geography“ von Scott Guthrie.

Partner Werbung – Advanced Installer

large-logo

Windows Installer is becoming the “de facto” software installation technology on Windows. Being preinstalled on the latest Microsoft operating systems, and also bundled with the most popular productivity packages (Office, etc.) this software installer provides a significant number of power features that improve application management and administration.

This power doesn’t come without pitfalls, and the most important of them all is the complexity. Creating an MSI file requires careful planning and editing of dozens of database tables.

Hundreds of pages of documentation must be read, countless lists of rules must be followed. Building a Windows Installer package may take days or even weeks. This is where a MSI creation tool comes to help.

Advanced Installer makes MSI creation a snap

Our software installer simplifies the process of building Windows Installer packages by providing a very easy to use, high level interface to the underlying technology. The program implements all the Windows Installer rules and follows all the advised best practices.

With this simple, intuitive interface, building a Windows Installer package will take just a few minutes. Start the program, add a few files, change the name, hit the Build button and you are done. No scripts to learn, no seminars to attend.

Advanced Installer integrates in automated build tools

The Advanced Installer project files are stored in XML format. This way, they can be easily checked into a version control system. The software installer also operates at command line, so you can build your release packages in a completely automated script, like Make, Ant or NAnt.

Furthermore, the most common operations are also implemented as command line actions, so you can modify your project in an automated fashion.

Install and register the resources composing your application

Using Advanced Installer’s intuitive interface you can easily add to your install package all the resources your software requires:

  • Files, Folders and Shortcuts (to installed files, existing files or URLs)
  • Registry keys and entries
  • Environment Variables (which can replace or be appended to existing variables like PATH)
  • INI file entries
  • ODBC drivers, data sources and translators

If you have merge modules for your components, they can be also added to the installation. Next you can register these resources as necessary:

  • .NET and Win32 assemblies
  • Services
  • File Associations, MIME types
  • Permissions for files, folders, registry keys and entries

If a previous version of your product is found already installed on the target computer, Advanced Installer can upgrade it and ensure that older versions will not be installed over newer ones.

Search, download and install Prerequisites

If your application needs some other software to be installed in order to run, you can easily specify them as Prerequisites. Advanced Installer will search for them, then download and install as necessary. This is an easy way to install frameworks like JRE or .NET, browsers or database engines.

Searching for applications, files, folders, registry keys and INI entries is also provided. Using this, installing additional files, extensions and plug-ins to existing applications becomes trivial.

Organize your application in modules and components

Advanced Installer will organize your application in Features and Components as per Windows Installer guidelines. This way you can take advantage of advanced software installer features like partial install and repair without having to do anything.

Further customizing the organization is easy and intuitive.

Secure and choose your package’s presentations

Advanced Installer can leave your software’s files unpacked, compress them into CAB files (split in multiple volumes as needed), insert them into the MSI file and add a EXE bootstrapper for backwards compatibility.

Digitally signing the generated files will ensure that your customers will never have to question the provenience of your software, and the user registration with serial code validation hooks will ensure that only legitimate users get to install your software.

Extend the installation process with Custom Actions

Packed as native EXEs, DLLs or script files written in C, C++, VBS or JS, Custom Actions give you the full power to add anything you want, anywhere you want to your software installer.

Customize the installation User Interface

From silent (unattended) installation, to adding dialogs and changing the theme, customizing the Installer UI is trivial.

More and suggest new features

Many more features are available. Just download Advanced Installer and give it a try. And if you require some new ability that is not already implemented, please let us know. Almost every feature in our product today was requested by someone just like you, someone who really needed it. With your help, we are continuously improving Advanced Installer to be the best, most useful and easiest to use product in its class.

www.advancedinstaller.com

Digitale Transformation erkennen, verstehen und Lösungen anbieten

„Gemeinsam.Visionen.Realisieren“ – Das Motto der diesjährigen Deutschen Partnerkonferenz (DPK) von Microsoft fasst die beiden wichtigsten Aspekte des digitalen Wandels zusammen: die Möglichkeit, aus der Cloud neue Geschäftsmodelle und Ertragschancen zu schaffen genauso wie die Forderung, diese Chancen im Zusammenspiel „Kunden, Partner und Anbieter“ zu bergen. Ein wichtiger Aspekt sind hier Maßnahmen der Vertrauensbildung in die Cloud.
Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann, einer der Hauptredner der DPK, forderte in seiner Ansprache jedoch auch „Neugier und Unternehmergeist“ auf Seiten der Unternehmen: Ohne neue Geschäftsmodelle werde sich der digitale Wandel nicht vollziehen lassen, so Kretschmann, der davor warnte, „mit dem weiterzumachen, was heute erfolgreich ist“. Er sprach sich stattdessen dafür aus, dass Unternehmen Räume für das Ausprobieren neuer Geschäftsideen schaffen. „Das“, so Kretschmann, „ist die eigentliche Herausforderung“.
Vor dieser Herausforderung sehen sich auch Microsoft und seine Partner. In seiner Keynote zur Partnerkonferenz sprach Dr. Christian P. Illek, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland und Area Vice President International, von der gemeinsamen Pflicht, „die Anforderungen unserer Kunden an die digitale Transformation noch besser zu erkennen, zu verstehen und Lösungen dafür zu bieten.“
Lesen Sie mehr im Blog Post von Dr. Christian P. Illek

Microsoft startet neues Office 365 Lizenprogramm

Microsoft startet neues Office 365 Lizenzprogramm für kleine und mittelständische Unternehmen
Office 365 ermöglicht flexibles Wachstum in der Cloud
Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) hat Microsoft für Office 365 im Oktober ein neues Angebot. Dieses ist funktional wie preislich auf die Investitions- und Wachstumsmöglichkeiten von KMUs zugeschnitten. Mit der Wahl zwischen den Plänen Office 365 Business, Office 365 Business Essentials und Office 365 Business Premium erhalten kleinere Unternehmen einen einfachen Zugang zu Applikationen und Services, die sie bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen und passen Office 365 flexibel den individuellen Bedürfnisse und der eigenen Wachstumsstrategie an.

„Mit den neuen Office 365 Business-Plänen erhalten kleine und mittelständische Unternehmen jetzt die Technologien, mit denen sie integriert, sicher und von überall entlang der gesamten Wertschöpfungskette zusammenarbeiten können“, kommentiert Dr. Thorsten Hübschen, verantwortlich für das Office Geschäft bei Microsoft Deutschland. „Damit profitieren die KMUs von einer Cloud-basierten Produktivitätslösung und IT-Infrastruktur, wie sie sich bisher nur Großunternehmen leisten.“

So kann zum Beispiel ein Weinhändler seine Verkäufer im Handumdrehen produktiver machen, indem er ihnen den Zugang zu E-Mails und Kalender über ihre Smartphones und Tablets freischaltet. Seine Buchhaltung stattet er parallel  mit vollem Zugriff auf Office 365 sowie auf zusätzliche Services wie Yammer, dem Social Network für Unternehmen, aus. Zudem passt sich das neue Lizenzmodell flexibel an das Wachstum kleiner und mittelständischer Unternehmen an: Statt wie bisher auf bis zu 25 lässt sich das Programm leicht auf bis zu 300 Arbeitsplatzlizenzen erweitern.

„Aus der Diskussion mit unseren Kunden aus kleinen und mittelständischen Betrieben weiß ich, wie wichtig individuell zugeschnittene Angebote aus der Cloud sind – gerade weil die Investitionsmöglichkeiten dort oft begrenzt sind“, erklärt Andreas Hötzinger, GAB Enterprise IT Solutions GmbH. „Lösungen müssen den individuellen Unternehmenszielen entsprechen. Genau diese Verknüpfung schafft das maßgeschneiderte Angebot von Office 365 für meine Kunden.“

Die neuen Office 365-Pläne im Überblick

  • Office 365 Business: Das komplette Office-Paket mit Outlook, Word, Excel, PowerPoint, OneNote und Publisher sowie ein Terabyte Cloud-Speicher bei OneDrive for Business. Damit kann Office aus der Cloud auf bis zu fünf PCs oder Macs, weiteren fünf Windows-Tablets oder iPads sowie maximal fünf mobilen Geräten wie Smartphones genutzt werden.
  • Office 365 Business Essentials: Die Basisvariante vom Office aus der Cloud mit E-Mail-Client und Kalender, Office Online, Online-Meetings, Instant Messenger, Videokonferenzen, Cloud-Speicher und Filesharing.
  • Office 365 Business Premium: Dieses Paket fasst die beiden anderen Pakete zu einem großen zusammen.

Die neue Office 365 Plan-Familie lässt sich dabei je nach Bedarf der Unternehmen mit den Bestandteilen der verschiedenen Office 365 Business- und Enterprise-Pläne kombinieren. So können Unternehmen ganz individuell für sich zum Beispiel Office 365 Business Essentials mit Office 365 ProPlus, Visio oder Exchange Online im Einzel-Plan zusammenzustellen.

Office 365 erlaubt KMUs intelligentes Investitionsmanagement
KMUs haben in der Regel einen geringen finanziellen Spielraum für Investitionen und müssen daher hier besonders intelligent vorgehen. Cloud-Services wie Office 365 passen sich nicht nur den spezifischen Bedürfnissen kleiner Unternehmen an, sondern sind darüber hinaus als Cloud-Services auch erschwinglich, ohne dass die Firmen vorab große Investitionen tätigen müssen. Zudem erlauben die Lizenzprogramme dynamisches Wachstum, weil die Anwendungen leicht einzurichten und zu managen sind.

Alle Informationen zu Office 365 und den Lizenzprogrammen für kleine und mittelständische Unternehmen finden Sie hier.

Windows 10 Angekündigt

Microsoft hat erstmals den Nachfolger von Windows 8.1 gezeigt, der bislang unter dem Codenamen “Treshold” entwickelt wurde und allgemein als Windows 9 gehandelt wurde.

Microsoft hat den Nachfolger von Windows 8.1 vorgestellt und richtet sich dabei vor allem an Großkunden. Zuerst wurde der Name des neuen Betriebssystems vorgestellt. Er lautet überraschenderweise “Windows 10″.